Auktion 2011

01.12.2011 Rekord gebrochen,glückliche Käufer...

Am gestrigen Mittwochabend hieß es bereits zum siebten Mal der Anlage Holger Hetzel „zum Ersten, zum Zweiten, zum Dritten, verkauft“. In der bis in die letzte Ecke besetzten Reithalle in Goch gingen auf der Auktion 17 Springpferde an neue Besitzer. Zunächst stellte Carsten Soestmeier mit Holger Hetzel noch ein Mal alle Auktionsaspiranten dem Fachpublikum vor. Um 21 Uhr betrat dann Auktionator Volker Raulf sein Auktionspult und eröffnete die diesjährige Veranstaltung.

 

Um den potentiellen Käufern ein kleines WarmUp zu geben, hat Holger Hetzel wie in jedem Jahr einen speziellen Auktionskandidaten zur Verfügung gestellt. Und wie im Vorjahr wurde ein Fohlen für die UNESCO versteigert. Der Numero Uno-Nachkomme fand für 14.000 Euro einen neuen Besitzer und wurde am Tag danach auf „Night of Unesco“ getauft. Den Scheck nahm UNESCO-Sonderbotschafterin Ute-Henriette Ohoven persönlich entgegen. Sie sagte in ihrer Dankesrede, das Geld sei für die Kinderhilfe in Afrika gedacht, „und damit wird auch Leben gerettet.

 

Nun wurde es für die zahlreich erschienene Prominenz aus Zucht und Sport spannend. Neben zahlreichen bekannten Namen aus dem in- und ausländischen Springsportlager, wie zum Beispiel der Schweizer Willi Melliger, der amtierenden Deutschen Mannschaftsweltmeisterin 2010 Janne Friederike Meyer, nationalen und internationalen Springsportgrößen wie Jürgen Stenfert, war auch der Sieger zahlreicher Großer Preise Mario Stevens sowie der Irischen Nationenpreisreiters Denis Lynch extra für diese Auktion angereist. Nicht zu vergessen Teameuropamesiterin Clarissa Crotta (Schweiz), Olympiasieger Chris Kappler aus der USA und „Shooting Star des Jahres“ Katrin Eckermann.

 

Teuerstes Pferd war der siebenjährige Holsteiner Wallach Mojito von Carolus I, den für 300.000 Euro der niederländische Springreiter Jürgen Stenfert (51) erwarb. Mannschafts-Weltmeisterin Janne-Friederike Meyer (Schenefeld) erhielt Zuwachs im Beritt. Ihre italienischen Sponsoren erwarben für 110.000 € die vierjährige Fuchsstute Tinka`s Queen und für 240.000 € den ebenfalls in Holland gezogenen schwarzbraunen Wallach Ready to win. Drei Pferde gingen in die Schweiz, wie zum Beispiel die Nachwuchscracks „Unbelievable“ und „Ein Stern“, zwei nach Russland, zwei nach Luxemburg und eines in die Türkei. Dem US-Olympiasieger von 2004, Chris Kappler (44), schlug der gewiefte Auktionator Volker Raulf die fünfjährige Stute Waka-Waka und den gleichaltrigen Holsteiner Peter Lustig zu.

 

Der Umsatz der Versteigerung lag bei 2 Millionen Euro, der „Schnitt“ der 17 Pferde bei 117.000 €. Weitere 9 Pferde durchbrachen an diesem Abend die magische Grenze von 100.000€.

 

Auktionsspiegel 2011

Klicken Sie hier, um sich den Auktionsspiegel anzusehen. [59 KB]

 

 

Sitemap

  |  

Impressum

  |  

Newsletter

  |  

... change to the international version

  |  

Sie sind hier:  >> Springpferdeauktion 2017  >> Rückblick  >> Auktion 2011